Skip to content Skip to footer

23.02.2024

Bestattungen weltweit

Von Europa bis Südamerika

In der Welt der Bestattungsrituale spiegeln sich die tiefsten Werte, Glaubenssysteme und kulturellen Identitäten der Menschen wider. Diese Praktiken bieten nicht nur einen Weg, um Abschied von den Verstorbenen zu nehmen, sondern erzählen auch viel über die Lebenden und ihre Verbindung zum Universum. Die Art und Weise, wie wir unsere Toten ehren und verabschieden, offenbart unsere tiefsten Hoffnungen, Ängste und unseren Respekt vor dem Leben und dem, was danach kommt

Von den windgepeitschten Hochebenen Tibets bis zu den dichten Wäldern Nordamerikas, von den sonnigen Küsten Ghanas bis zu den eisigen Gewässern der Nordsee, praktizieren Menschen Bestattungsformen, die so vielfältig sind wie die Menschheit selbst. In Tibet etwa ermöglicht die Himmelsbestattung, bei der die Körper der Verstorbenen auf Bergen ausgesetzt werden, den Elementen und den Raubvögeln, den physischen Körper in den Kreislauf des Lebens zurückzuführen. Diese Praxis, tief verwurzelt in buddhistischen Überzeugungen über die Vergänglichkeit und die Wiedergeburt, spiegelt eine tiefe Verbundenheit mit der Natur und den zyklischen Prozessen des Lebens wider.

Im Gegensatz dazu stehen die farbenfrohen und individuell gestalteten Särge Ghanas, die die Persönlichkeit, die Leidenschaften oder den Beruf des Verstorbenen widerspiegeln. Diese kunstvollen Werke dienen nicht nur als letzte Ruhestätte, sondern auch als Feier des gelebten Lebens, ein lebendiger Ausdruck der Erinnerung und der individuellen Geschichte.

Die Seebestattung, die bei vielen maritimen Kulturen praktiziert wird, symbolisiert die Rückkehr zum Ursprung des Lebens. Das Meer, das seit jeher die Menschen ernährt und Wege für Entdeckungen und Abenteuer geboten hat, wird zur letzten Ruhestätte, in der die Asche der Verstorbenen dem Wasser übergeben wird. Diese Form der Bestattung spricht von einer tiefen Ehrfurcht vor der Unendlichkeit des Meeres und seiner Fähigkeit, Leben zu geben und zu nehmen.

Mit dem Aufkommen ökologischer und nachhaltiger Bestattungsmethoden, wie der Baum- oder Wiesenbestattung, reflektieren moderne Gesellschaften zunehmend den Wunsch nach einer umweltbewussten Verabschiedung. Diese Praktiken, bei denen der Körper ohne schädliche Chemikalien in biologisch abbaubaren Urnen beigesetzt wird, ermöglichen es dem Verstorbenen, Teil eines neuen Lebenskreislaufs zu werden. Bäume oder Pflanzen, die aus den Überresten wachsen, symbolisieren nicht nur das Fortleben des Geistes, sondern tragen auch zur Heilung der Erde bei.

Diese tiefgreifenden und vielfältigen Bestattungsformen weltweit zeigen, wie Kulturen den Tod begreifen und ehren. Sie verdeutlichen, dass der Abschied ein universelles, aber individuell erlebtes Ereignis ist. In diesen Riten und Ritualen finden Trauernde Trost, Gemeinschaften kommen zusammen, und die Erinnerung an die Verstorbenen wird in vielfältiger Weise gewürdigt. Jede Bestattungsform, so einzigartig sie auch sein mag, teilt die Botschaft des Respekts, der Liebe und der unendlichen Verbindung zwischen den Lebenden und den Toten.

Ihr Ansprechpartner

Yves De Ridder

Leiter Unternehmens­entwicklung